As outlined above seems the mutuelle tool, which facilitates an increased access for the general population to health care seems to be a good starting point to establish pro poor mechanisms at local level. This should be developed and tested as soon as possible.

RCC should also assess to which extend the independent drug funds are able to play a role in generating funds for pro poor health care. One option could be a system in which the ordinary client pays a little more for his drugs to finance free drugs for those unable to pay.

b) Quality management

The quality management component has turned in the past a blind eye on social processes and should try to reorganise its tools and planning to make sure that the key principal of health care (that each patient gets the treatment and medication he/she needs despite his/her financial capacities) becomes an integral part of quality management. ASD should promote pro-poor health tools among their key partners at the level of the health districts and embody pro-poor orientation as an element of the training and quality control curricula. ASD should also take the lead in integrating external quality control elements through the patients and the general public into its quality management and supervision tools to enhance not only the implementation of technical quality, but also of social quality; i.e. set social standards.

c) Priority health care

Due to the fact, that APP is the most efficient tool of PGCSS on poverty alleviation, the main activity should be to streamline the activities of the component to enhance the direct impacts of its pro-poor activities (cholera, prisons, TB and integration of confessional health centres into mainstream activities), by reducing others.

d) Maintenance

As outlined in the detailed discussion is the system put in place by the maintenance component is favouring health facilities in richer areas (urban) on the costs of those health centres in the poorer areas (rural). This should be changed. One option could be that the maintenance funds also cover the transport of the mechanics and require them to visit each health centre on a regular schedule to guarantee that all health facilities benefit from the offered services equally.

e) Tantine and ReCap+

The self help tools developed and put in place by the SRJA are important contributions to facilitate the general access to and participation in treatment and medication, but the pro poor potentials of both tools (Tantines, ReCap+) should be developed and tested to increase the social coverage of the tools and enhance the capacities of poor populations to express their needs and desires. The economic problems arising from HIV/AIDS and early pregnancies should be addressed within the training curricula and other materials and the elaboration of possible – local - strategies by the members facilitated in close collaboration with RCC and the local stakeholders.

f) Coordination

It is known that health experts are not necessarily pro-poor experts. Especially in times of limited budgets some might think that the traditional activities of the health sector (offer treatment and medication) are more important than the work with clients and especially those which are for now - due to economic reasons – not clients. The role of the programme coordination will be to guarantee the necessary funds, time and support to increase the pro-poor orientation of the PGCSS.

As one of the key findings of this poverty impact analysis was that the direct and impact of most of the excellent poverty related impact chains put in place by the PGCSS can for now not be quantified, another focus should be on the integration of poverty related indicators into the monitoring and evaluation systems of the programme even if relevant indicators are positioned above the output level of the programme. The reason is, that the increased focus on poverty for all sectors is arising not only from the internal needs and objectives of the health sector but consist perfectly with the overarching theme of governance and development. Due to that, the poverty impact monitoring and evaluation should not be developed as independent approach, but in close collaboration with MINSANTE (in view of the relevant indicators of the SSS), the M&E system of the DSRP (in close collaboration with the Theme Expert: Poverty Reduction Strategy of the Programme d’Appui à la Décentralisation et au Développement Local) and the other GTZ programmes in Cameroon. A technical proposal, which offers a comprehensive monitor and evaluation of poverty impacts at council level for an affordable price, has been elaborated and should be used as basis for further discussions with all stakeholders. This would document that the increased focus on the poor is not a paternalistic exercise, but an integral part of the PGCSS policy to enhance impacts and to reduce poverty.

B.P. 7814 / YAOUNDE / CAMEROUN TEL. ( 00237 ) 223 93 11 FAX ( 00237 ) 223 23 72 Email gtz-sante@iccnet.cm PN 2000.2082.6

GTZ/PGCSS/STA/ANNEX 1 Page 1

Termes of Reference

Für die Durchführung einer Evaluierung bezüglich der Armutsorientierung im KV - Sektorprogramm Gesundheit/AIDS

Kamerun (PN 2000.2082.6) im Rahmen der Projektfortschrittskontrolle des Vorhabens

Vorgesehener Zeitraum: 31.03. bis 21.04.2005

Einleitung:

Übergreifendes Ziel der deutschen EZ ist es, einen Beitrag zur Armutsminderung zu leisten.

Ziel der geplanten Querschnitts-PFK ist es zu erfassen, in welcher Form die Gesundheitsvorhaben der GTZ diesen Beitrag erbringen. Der Beitrag soll bewertet werden, besondere Stärken und Schwächen sollen identifiziert werden und zur internationalen Fachdiskussion in Bezug gesetzt werden.

Aus der Analyse der aktuellen Projekte sollen Empfehlungen dazu abgeleitet werden, wie die Armutsorientierung der Vorhaben unter den Gesichtspunkten Effektivität, Effizienz und Nachhaltigkeit verbessert werden kann. Dabei sollen neuere Entwicklungen in der Fachdis-kussion (output based approaches, Gutscheinsysteme, Transferleistungen) und in der inter-nationalen Zusammenarbeit wie globale Finanzierungen, Gemeinschaftsfinanzierungen (z.B.

TA-Pooling), PRSP und SWAP ausdrücklich in die Überlegungen einbezogen werden. Ge-sundheitsleistungen sollen als Teilbereich sozialer Dienste verstanden werden und Vergleiche von gesundheitswirksamen Ansätzen aus der sozialen Sicherheit oder der Bildung sollen vorgenommen werden soweit sinnvoll.

Als „Armutswirkungen“ werden alle Wirkungen betrachtet, die zu einer verbesserten Gesundheit armer Zielgruppen führen, ihnen krankheitsbezogene Kosten ersparen oder ihre Selbsthilfefähigkeit erhöhen. Armut muss dabei im nationalen und lokalen Kontext definiert werden, d.h. eine pauschale Argumentation („die Landbevölkerung im Lande X ist immer arm, daher ist das Vorhaben armutsrelevant“) ist nicht zugelassen. Die gesundheitsbezogenen MDGs und Wirkungen auf der Ebene struktureller Ursachen der Armut verdienen bei der PFK besondere Beachtung.

Vorgehen:

Die PFK wird 3 wesentliche Teilschritte umfassen:

• Analyse und Bewertung der wesentlichen Dokumente (SSP, Prüfungsunterlagen, Projektangebote, Projektfortschrittsberichte)

• Wirkungsanalyse in den Projekten

• Auswertung, Querschnittsvergleich, Analyse und Bewertung; Ableitung der Empfehlungen

B.P. 7814 / YAOUNDE / CAMEROUN TEL. ( 00237 ) 223 93 11 FAX ( 00237 ) 223 23 72 Email gtz-sante@iccnet.cm PN 2000.2082.6

GTZ/PGCSS/STA/ANNEX 1 Page 2

Die TOR der PFK werden fortlaufend weiterfortgeschrieben. Der erste und der dritte Teil wird im Auftrag der teilnehmenden Projekte durch die OE 4320 in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern aus einschlägigen Consultingfirmen und wissenschaftlichen Instituten durchgeführt.

Die vorligende Konsultation soll sich mit dem zweiten Teil der Querschnitts-PFK beschäftigen

Wirkungsanalyse im Vorhaben Methodischer Ansatz:

Grundsätzlich sollen unterschiedliche Vorgehensweisen in Betracht gezogen werden, die idealerweise kombiniert werden können:

• Bei großen Vorhaben mit eindeutig zugeordneten Zielgruppen soll zuerst erhoben werden, in wie weit sich die Lebensbedingungen der Armen in den vergangenen Jahren (abhängig von der Projektlaufzeit) verändert haben. Hierzu werden nationale und regionale/lokale Daten (soweit vorhanden) herangezogen. So sinnvoll, sollte zusätzlich die eigene Wahrnehmung der Zielgruppen erhoben werden (focus group).

Anschließend wird überprüft, ob sich die feststellbaren Veränderungen mit der Nutzung von Projektleistungen oder über andere Wege mit dem Vorhaben verknüpfen lassen und wie plausibel diese Verknüpfungen im Vergleich zu anderen Einflussfaktoren sind.

• Bei Vorhaben, bei denen aufgrund ihres Ansatzes messbare Veränderungen bei Zielgruppen nicht zu erwarten sind, bilden Veränderungen im Verhalten (Kompetenz) von Mittlern oder Veränderungen von Organisationen und Strukturen den Ausgangspunkt der Analyse und des Versuchs der „retrograden“ Zuordnung zum Vorhaben.

• Bei Vorhaben, die auf Bevölkerungsebene und auf Mittlerebene intervenieren, sollen beide Ebenen bei der Analyse berücksichtigt werden.

• Nur wenn keine dieser beiden Vorgehensweisen möglich sind, soll das Vorhaben selbst mit seinen Leistungen zum Ausgangspunkt der Analyse gemacht werden und in

„klassischer“ Weise die Leistungserbringung, ihre Nutzung und der Nutzen erhoben werden.

Vorgehensweisen:

Studium der Projektdokumentation (OP-Panung; Indikatoren; interne Berichte usw.) ; Studium ergänzender Dokumente z.B. durch das Vorhaben beeinflusste Regelwerke von Partner-Organisationen; Studium und Analyse verfügbarer Daten zur Entwicklung der Lebensbedingungen im Projektgebiet / bei den Zielgruppen; Gespräche mit Projektmitarbeitern, Partnerfachkräften, Zielgruppen; eigene Beobachtungen; regelmäßige Rückspiegelung der Beobachtungen gegenüber dem Projektteam.

Leistungen des AN

B.P. 7814 / YAOUNDE / CAMEROUN TEL. ( 00237 ) 223 93 11 FAX ( 00237 ) 223 23 72 Email gtz-sante@iccnet.cm PN 2000.2082.6

GTZ/PGCSS/STA/ANNEX 1 Page 3

Feststellungen Direkte Wirkungen:

• Sind Veränderungen bei den Zielgruppen und / oder den Mittlern zu beobachten, die den intendierten direkten Wirkungen entsprechen?

• Wird damit auch die geplante Wirkung zugunsten Armer erzielt, falls Arme nicht den Hauptteil der Zielgruppen ausmachen?

Indirekte Wirkungen:

• Sind Veränderungen bei den Zielgruppen und / oder den Mittlern zu beobachten, die den intendierten indirekten Wirkungen / aggregierten, entwicklungspolitischen Wir-kungen entsprechen?

Leistungen des Vorhabens:

• Verhältnis zwischen Planung und Durchführung: Werden die geplanten (expliziten) Ansätze der Armutsminderung im Vorhaben umgesetzt? Sind diese Leistungen eindeutig mit den beobachteten Veränderungen (Wirkungen) verknüpft? Werden darüber hinaus Leistungen erbracht, die armutsmindernde Ziele haben / Wirkungen besitzen? Werden Leistungen erbracht, die direkt oder indirekt negative armutsmindernde Wirkungen haben.

• Verhältnis der armutswirksamen Anteile zu anderen Anteilen des Vorhabens: welcher Anteil der Projektressourcen ist den armutswirksamen Leistungen klar zuzuordnen?

Nutzung der Leistungen:

• Werden die Nutzung von Leistungen durch Arme und ihre positiven Wirkungen für Arme datenmäßig erfasst (Monitoring)?

Je nach dem, wie explizit das jeweilige Vorhaben auf Armutsminderung ausgerichtet ist, können hierbei die ohnehin erhobenen Indikatoren des Vorhabens herangezogen werden oder müssen im Rahmen der PFK eigene Erhebungen / Einschätzungen vorgenommen werden.

• Erweisen sich die Wirkungshypothesen hinsichtlich der Armutsminderung des Vorha-bens als berechtigt?

• Wie ist die Effizienz des Vorhabens hinsichtlich seiner Wirkungen zugunsten Armer zu beurteilen?

Steuerung des Vorhabens:

• Gibt es Steuerungsmechanismen im Vorhaben, die zu korrigierenden / optimierenden Eingriffen hinsichtlich der Nutzung der Leistungen durch Arme / ihrer Wirkungen zu-gunsten Armer führen (geführt haben, führen könnten)?

Partizipation armer Zielgruppen:

B.P. 7814 / YAOUNDE / CAMEROUN TEL. ( 00237 ) 223 93 11 FAX ( 00237 ) 223 23 72 Email gtz-sante@iccnet.cm PN 2000.2082.6

GTZ/PGCSS/STA/ANNEX 1 Page 4

• Gibt es hierfür formalisierte oder informelle Mechanismen (Gremien)? Wie sind sie zu bewerten?

Bewertung der Feststellungen:

Wie ist das Vorhaben hinsichtlich seiner Armutswirkungen zu bewerten? Bestehen wesentliche Verbesserungspotenziale, die innerhalb des Projektansatzes umgesetzt werden können? Gibt es wesentliche Verbesserungspotenziale, die sich durch Veränderung des Projektansatzes unter Wahrung des Projektziels umsetzen ließen? (Die Überlegungen sind an dieser Stelle durch die lokalen oder nationalen Besonderheiten zu begründen, sonst gehören sie in Teil 1 oder Teil 3 der PFK!) Wie ist gegebenenfalls das Zusammenspiel unterschiedlicher Projekt/Programmkomponenten zu bewerten? Gibt es (Teil)ansätze, die Vorbildcharakter haben?

Empfehlungen, die sich aus den spezifischen Erfahrungen ableiten lassen.

Diverses

Die Dokumente in Anlage sollen durch den AN berücksichtigt werden (ToR Hauptgutachter PFK, allgemeine ToR Querschnitts-PFK, Empfehlungen aus dem ersten Teil, die bereits für dieses Vorhaben durchgeführt wurden.).

Der AN wird sich engstens mit dem Hauptgutachter abstimmen.

Die Arbeitsplanung des AN wird laufend abgestimmt und weiterentwickelt mit dem PL und dem Hauptgutachter, dabei kann es zu abweichenden Aktivitäten kommen.

Der AN erstellt einen eigenständigen Bericht in Deutsch und Englisch, der teilweise in den PFK-Bericht einfliessen wird. Der Hauptgutachter wird wichtige Elemente dieser Evaluierung bei den abschliessenden Gesprächen in Deutschland vorstellen.

Der AN wird am strategischen Planungsworkshop vom 19. bis 21.04. teilnehmen.

Zeitplanung:

31.03.2005 bis 21.04.2005

Yaoundé, den 30.03.2005 Andreas Stadler

C:\Dokumente und Einstellungen\Owner\Eigene Dateien\Texte\Text2005\Deutsch\PFK GTZ Santé Cameroun\Report\ANNEX

2.doc Erstelldatum 08.03.2005 12:21

- 1 -

By Wolfhard Hammer

Querschnitts-PFK Armutsbezug von Gesundheitsvorhaben Kamerun:

Im Vergleich zum darauf folgenden Angebot ist die Armutsthematik im Angebot von 1998 noch deutlich weniger differenziert. Aufgrund einer konfliktreichen Projektsituation hatte die vorhergehende PFK ihre Anregungen auf folgende Aspekte konzentriert: Steigerung der Effi-zienz des Vorhabens (Trägerdiversifizierung, mehr Ownership beim staatlichen Partner), Verbreitung von Innovation, Verbesserung von Management standen im Vordergrund. Aller-dings wurde schon in diesem Angebot die Thematik einer unzureichenden Nutzung der Ge-sundheitsdienste aufgegriffen. Die Lösung wurde in Qualitätsverbesserung, stärkerer Zu-sammenarbeit mit kirchlichen Gesundheitsdiensten und Einführung von Krankenversiche-rungen gesehen.

Der Armutsbezug des Vorhabens wird vorwiegend auf allgemeiner Ebene dargestellt. Direkte Relevanz hat die Sorge um eine ausgewogene Tarifgestaltung, die sich einerseits auf Er-gebnisebene findet, andererseits aber durch die Sorge um eine effiziente Finanzierung der Dienste aus den eigenen Einnahmen konterkariert wird.

Der Bericht 1999 / 2000 stellt ausbleibende oder verzögerte Erfolge offen fest und führt sie überwiegend auf die seit langem bekannten Probleme im öffentlichen Gesundheitssektor Kameruns zurück. Zeitgerechte Umsetzung der Planung wird nur aus 2 Ergebnisbereichen gemeldet, in denen das Vorhaben vom Partner relativ unabhängig agieren kann. Das Instru-ment der Empfehlungen im Rahmen des Berichts wird ungewöhnlich extensiv genutzt, ver-mutlich mit dem Ziel, GTZ und BMZ auf anstehende Fokussierungen im Rahmen der geplan-ten Programmbildung vorzubereigeplan-ten.

Die allgemeine Sorge um bessere Effizienz der Projektansätze, die notwendige Sektorreform und die angestrebte stärkere Einbeziehung von privaten Diensten in die Förderung dominie-ren den Bericht. Mit der Empfehlung, solidarische Krankenversicherungsansätze stärker zu fördern, wird ein Ansatz hervorgehoben, der ein hohes Potenzial hat, Arme stärker in die Nutzung der Gesundheitsdienste einzubeziehen. Insgesamt setzt der Autor jedoch eindeutig weiterhin auf nachhaltige Systemansätze, allerdings mit reduzierter Rolle für den Staat. Di-rekt wirksame Maßnahmen auf Ebene der Dienstleister oder Transfers werden nicht in Be-tracht gezogen.

Die PFK von 2001 richtet, entsprechend der Ausrichtung des Vorhabens, das Hauptaugen-merk auf die Ebene der Dienste und Mittler. Die Erhebung und Bewertung von Wirkungen auf Bevölkerungsebene ist nicht erfolgt. Die PFK hat einige grundsätzliche Schwächen des damaligen Projektansatzes kritisiert („facteurs de blocage“), die in der einseitig betonten Zu-sammenarbeit mit ineffizienten und wenig genutzten staatlichen Gesundheitsdiensten, dem zu breiten Ansatz der allgemeinen Förderung aller Dienste in der Region und der geringen medizinischen Fachlichkeit der AIDS-Komponente gesehen wurden. Die Verbesserungsvor-schläge hatten daher die Hauptzielrichtung, das Vorhaben stärker zu fokussieren und auf Erfolg (Wirkungen) hin zu orientieren. Hierzu gehört auch die Aufforderung, sich stärker auf solche Aktivitäten zu konzentrieren, die einen direkten „impact“ bei den Nutzern haben.

Obwohl die Empfehlungen sich nicht in erster Linie auf die armutsrelevanten Wirkungen des Vorhabens beziehen, hat ihre Umsetzung, die im Angebot von 2002 praktisch vollständig erfolgt ist, das armutsrelevante Potenzial des Projekts deutlich erhöht.

Das Angebot aus dem Jahre 2001 (?) zu diesem Vorhaben stellt auf Problem- und Zielebene einige explizite und mit Zahlen belegte Bezüge zur generellen Armutsthematik dar. In den

C:\Dokumente und Einstellungen\Owner\Eigene Dateien\Texte\Text2005\Deutsch\PFK GTZ Santé Cameroun\Report\ANNEX

2.doc Erstelldatum 08.03.2005 12:21

- 2 -

Ansätze sind eher auf „Equity“ hin orientiert (Verbesserungen für alle unter Einbeziehung der Armen) als gezielt auf Arme gerichtet. Eine gezielte Auswertung der Auswirkungen des Vor-habens für Arme ist nicht vorgesehen, Risiken für Arme sind nicht beschrieben. Die in der internationalen Fachdiskussion gestellte Frage, in wie weit Arme die Gesundheitsdienste nutzen, wird nicht ausdrücklich aufgegriffen. Der Projektansatz enthält jedoch wesentliche Ansätze, die in dieser Diskussion als wirkungsvolle Maßnahmen akzeptiert werden. Das in diesem Angebot erkennbare Verständnis von der Rolle der TZ führt dazu, dass Leistungen im wesentlichen auf Mittlerebene erbracht werden. Direkte Leistungen zugunsten Armer, wie sie in später geplanten Vorhaben teilweise enthalten sind, fehlen. Trotzdem erhält das AN-gebot die Kennung SUA.

Der Fortschrittsbericht 2003/2004 folgt dem vorgegebenen Format und enthält dementspre-chend aufgrund des Angebots keine wesentlichen Informationen über spezifische Wirkungen zugunsten Armer. Dies ist auffallend, da andere Querschnittsthemen ausdrücklich erwähnt werden (Frauen, Jugendliche) und erklärt sich dadurch, dass in getrennten Anlagen Wirkun-gen im Sinne der MDGs dargestellt werden.

Laut Einschätzung des Vorhabens waren die Ansätze besonders erfolgreich, die sich auf die Partizipation der Zielgruppen und Selbsthilfe gestützt haben. Es wird im Rahmen der Risiko-einschätzung über mögliche Verzögerungen bei der Entschuldung Kameruns berichtet, die im Falle ihres Eintreffens beträchtliche negative Wirkungen auf die Finanzierung des Sektors hätten.

Die Anlagen zum Fortschrittsbericht (Leuchttürme) behandeln die Themen Medikamenten-versorgung, Krankenversicherung und Peer Education (tantines) von jungen Mädchen zu sexueller / reproduktiver Gesundheit. Die durch das Vorhaben erzielten direkten Wirkungen werden beziffert und in Bezug zu den MDG gesetzt. Die Wirkungsketten, die hierzu aufge-baut werden müssen, sind unterschiedlich lang. Die entwicklungspolitische Relevanz der Ansätze entsteht erst dadurch, dass sie als beispielhaft angesehen werden und vom Ministe-rium oder von anderen Entwicklungspartnern übernommen werden.

2 Indicators of framework systems

MDG DSRP Cameroun

Goal Target Indicator Indicator DSRP

Camer-oun ID Cadre des indicateurs

minimum Source

Respon-sables Périodicité Population living

below $1 a day (%)

1. Proportion de la popu-lation vivant au-dessous du seuil de pauvreté (inci-dence de pauvreté)

4 Incidence de la pauvreté

(%) ECAM INS Quinquennale

Poverty gap ratio (%) 5 Profondeur de la

pau-vreté ECAM INS Quinquennale

6 Sévérité de la pauvreté ECAM INS Quinquennale

1.1.Halve the proportion of people living on less than $ 1 a day

Share of poorest 20%

in national income or

consumption (in %) AD

1 Indice de GINI ECAM INS Quinquennale

Children under weight for age (%

under age 5)

2.Proportion d’enfants

souffrant d’émaciation 23 Proportion d’enfants

souffrant d’émaciation ECAM/

EDS Quinquennale

3. Proportion d’enfants souffrant de malnutrition

(12 – 23 mois) 24 Proportion d’enfants

souffrant de malnutrition ECAM/

EDS Quinquennale

4. Proportion d’enfants souffrant d’insuffisance

pondérale 25

Proportion d’enfants souffrant d’insuffisance pondérale

ECAM/

EDS

INS/

BUCREP/

MIN-SANTE

Quinquennale

1. Eradicating extreme poverty and hunger

1.2. Halve the proportion of people suffer-ing from hun-ger

Undernourished peo-ple (as % of total

population)

Net primary enrol-ment ratio (%)

5. Taux net de scolarisa-tion à l’école primaire

(6-11 ans) 7 Taux net de scolarisation Annuelle

6. Taux d’accès à l’école

primaire 8 Taux d'accès au primaire Annuelle

Children reaching

grade 5 (%) 7. Taux d’achèvement à

l’école primaire 9 Taux d’achèvement à l’école primaire

ECAM / carte scolaire

INS/

MIN-EDUC

Annuelle

2.Achieving universal primary education

2.1.Ensure that children eve-rywhere – boys and girls alike – com-plete a full course of pri-mary educa-tion

Youth literacy rate (% age 15-24)

3

MDG DSRP Cameroun

Goal Target Indicator Indicator DSRP

Camer-oun ID Cadre des indicateurs

minimum Source

Respon-sables Périodicité Ratio of girls to boys

in primary education 8. Indice de parité filles

/garçons 10 Indice de parité fil-les/garçons dans le pri-maire et le secondaire

EACM/R elevés

adminis-tratifs

MIN-EDUC Annuelle Ratio of girls to boys

in secondary educa-tion

8.a.Indice de parité fil-les/garçons au niveau

secondaire 10 Indice de parité fil-les/garçons dans le pri-maire et le secondaire

EACM/R elevés

adminis-tratifs

MIN-EDUC Annuelle Ratio of girls to boys

in higher education Ratio of literate fe-males to fe-males (age 15-24)

Female share of non-agricultural wage employment (%)

3. Promoting gender equality and empower women 3. Eliminate

gender dispari-ties in primary and secondary education – preferably by 2005 and in all level of educa-tion by 2015

Seats in parliament held by women (as % of total)

Under-five mortality rate (per 1,000 live births)

9. Taux de mortalité des enfants de moins de 5 ans pour 1000 naissances vivantes

19 Taux de mortalité

juvé-nile EDS INS/

BUCREP Quinquennale

Infant mortality rate

(per 1,000 live births) 18 Taux de mortalité infan-tile (°/00)

EDS/

ECAM/

Relevés adminis-tratifs

INS/

BUCREP/

MIN-SANTE

Quinquennale

4. Reducing child mortality

4.1.Reduce infant and under five mortality rates by two-third

One-year-olds fully immunized against

measles (%) 15

Taux de couverture vac-cinale des enfants de moins d’un an

ECAM/

RGPH/

EDS

INS/

BUCREP Quinquennale Maternal mortality

ratio (per 100,000 live births)

11. Nombre des décès maternels sur 100.000

naissances vivantes 17 Taux de mortalité

ma-ternelle ECAM/

EDS INS/

BUCREP Quinquennale 5.Improve maternal hlh

5.1.Reduce maternal mor-tality rations by

three-quarters Births attended by

skilled health person- 10. Proportion

d’accouchements assistés 16 Proportion

d’accouchements assis- ECAM/E

DS INS/

BUCREP Quinquennale

4

MDG DSRP Cameroun

Goal Target Indicator Indicator DSRP

Camer-oun ID Cadre des indicateurs

minimum Source

Respon-sables Périodicité nel (%) par un personnel médical

qualifié

tés par un personnel médical qualifié HIV prevalence

among pregnant women aged 15-24 (%)

12. Taux de prévalence du VIH parmi la popula-tion sexuellement active (15-49 ans)

21

Taux de prévalence du VIH/SIDA parmi les populations sexuelle-ment actives (15-49 ans)

EDS

INS/

BUCREP/

MIN-SANTE

Quinquennale Condom use at last

high-risk sex (% age

15-24)

6.1.Halt and begin to re-verse the spread of HIV/AIDS

Orphans' school at-tendance rate as % of non-orphans' Malaria-related mor-tility rate (per

100,000) All Age Malaria-related mor-tility rate (per 100,000) Children under 5

Malaria cases (per 100,000 people)

13. Prévalence du palu-disme dans les groupes cibles (femmes enceintes et enfants de 0 à 5 ans)

22

Taux de prévalence du paludisme dans les grou-pes cibles (femmes en-ceintes et enfants de 0 à 5 ans)

EDS INSANTE Quinquennale

Children under 5 with insecticide-treated bed nets (%) Children under 5 with fever treated with anti-malarial drugs

(%)

Tuberculosis-related mortality rate (per 100,000 people)

6. Combating HIV/AIDS, malaria and other diseases

6.2.Halt and begin to re-verse the inci-dence of ma-laria and other major diseases

Tuberculosis cases

In document Poverty impact analysis for the interventions of the. German-Cameroonian Health and HIV/AIDS Programme. (Phase: ) (Page 36-76)

Related documents